Syrien - Mythos einer "friedlichen Revolution" / Leader of the Green Committees Movement Addresses the World / Krieg gegen Libyen / Fact: Giant crime against Libya / US-Regime-Change Kampagne gegen Syrien / Al Jazeera / Tunisia’s “jasmine revolution”

Das Schicksal heilt uns von vielen Fehlern, die die Vernunft nicht kurieren könnte.
  La Rochefoucauld
 27.05.20 7:37                      Postkasten |  Datenschutz |  Impressum 

Suche


Archiv

Zum Archiv von Net News Global hier klicken

Themen - Kategorie (diesen Monat/24h)

Verantwortlicher

Marcel

Gründer & Konzept

Udo Schreiber

Moderatoren

Alfred

Free Will

Folker

Heiner

HeKaTe

Jochen

Montag

Peter

Robert Seib

siouxie

Ulla

Design & Code

created by

©webbuilders.de

21.05.2020
20:17 [antikrieg.com] (D)
Venezuela: Militär wird iranische Tanker zur Küste eskortieren
Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino kündigte am Mittwoch an, dass das Militär seines Landes iranische Benzintanker willkommen heißen und an die Küste eskortieren wird. Er dankte dem Iran für seine Zusammenarbeit und versicherte, dass die Tanker sicher in den Hafen gelangen werden.
16.05.2020
21:38 [NachDenkSeiten] (D)
Venezuela – Juan Guaidós Milliardenbeute, eine Herausforderung für die moralische Redlichkeit der Europäischen Union
von Frederico Füllgraf - Viele Menschen, auch die Leser der NachDenkSeiten, werden sich beim Lesen der Informationen über den jüngsten Söldnerüberfall auf Venezuela gefragt haben, woher die politische Gruppe um den selbsternannten venezolanischen „Präsidenten“ Juan Guaidó die Geldmittel bezieht, die den auf rund 212 Millionen US-Dollar veranschlagten Coup finanzieren sollten. Gemessen an den seit Ende Januar 2019 von der US-Regierung usurpierten und der Kontrolle der Guaidó-Gruppe übertragenen staatlichen venezolanischen Bank- und Geschäftsvermögen ist der Betrag jedoch kaum mehr als Fliegendreck. Die Regierung Nicolás Maduro bezifferte die gewaltsamen Enteignungen auf 116 Milliarden US-Dollar und bezeichnete die an Piraterie grenzenden, mehrfachen finanziellen Anschläge der Administration Donald Trump als „Diebstahl und gigantischsten Fall von Korruption in unserer Geschichte“.
19:55 [Der Überflieger] (D)
Argentinien – Mercosur und der Schuldenberg
Die Verhandlungen von Mercosur mit der Europäischen Union sind beendet, aber es fehlt noch die Ratifizierung durch die einzelnen Mitgliedsstaaten. Wie es aussieht, würde dieses Mercosur-Bündnis, das letzte für längere Zeit bleiben. Gespräche mit Kanada, Südkorea, Singapur und dem Libanon stehen vor dem Aus, weil sich Argentinien aus den laufenden Verhandlungen zurückzieht.
18:24 [Der Überflieger] (D)
Der Coronavirus in Ecuador und Brasilien, sowie die Hilfsaktion der mexikanischen Drogenkartelle
In Südamerika hat der Coronavirus wohl kein Land mit einer größeren Härte erwischt, als Ecuador. Die Hafenstadt Guayaquil, welche drei Millionen Einwohner hat und die größte Stadt des Landes und gleichzeitig auch das Wirtschaftszentrum ist, steht faktisch still. Der Coronavirus-Erreger ist, wie in den meisten Ländern Lateinamerikas, durch europäische Touristen eingeschleppt worden.
9:01 [Bolivar Infos] (D)
Venezuela – De nouveaux groupes mercenaires sont en train de se former en Colombie
Le président du Venezuela, Nicolás Maduro, a dénoncé jeudi le fait que « de nouveaux groupes mercenaires sont en train de se former en Colombie » avec la complicité du Gouvernement d’Iván Duque pour tenter une nouvelle agression contre le pays. « De nouveaux groupes de tueurs à gages, de mercenaires et de terroristes sont en train de se former en Colombie. Nous savons leurs noms, l’endroit où ils se trouvent, qui les protège et tout désigne Iván Duque une nouvelle fois, » a déclaré le président.
12.05.2020
10:58 [NachDenkSeiten] (D)
Venezuela – „Operation Gideon“, oder das gescheiterte „Outsourcing“ von Donald Trumps Überfallplänen
Von Frederico Füllgraf - Kinofilmreife Szene vom Sonntag, den 3. Mai. Beim Versuch einer amphibischen Landung auf der Halbinsel Chuao im zentralvenezolanischen Bundesstaat Aragua werden zwei ehemalige Soldaten der US-Spezialeinheiten und acht desertierte, ehemalige venezolanische Polizisten und Militärs von venezolanischen Truppen und dem Geheimdienst SEBIN überrascht, die bestens über die geplante Landung informiert waren und auf der Lauer lagen.
11.05.2020
18:27 [Amerika21] (D)
Chile: "Das Virus steckt uns an, aber die Ungleichheit tötet uns"
Landesweit Proteste am 1. Mai. Polizei geht massiv gegen Demonstrierende vor.
18:25 [Amerika21] (D)
Schiffe mit Medikamentenrohstoffen für Kuba blockiert
Die Beeinträchtigunen der Handelsbeziehungen Kubas mit anderen Staaten durch die US-Blockade werden von Washington trotz der sich ausbreitenden Corona-Pandemie weiter verschärft. Das jüngste Beispiel dieser völkerrechtswidrigen Politik der Regierung von Präsident Donald Trump betraf eine Lieferung von Rohstoffen für die Produktion von Medikamenten. Im März kehrte ein Schiff mit zwei Containern Medikamentenrohstoffe zu seinem Ursprungshafen zurück, obwohl es sich bereits in Havanna befand ‒ weil US-Behörden Sanktionen angedroht hatten. Darüber informierte jetzt das kubanische Unternehmen FarmaCuba.
01.05.2020
17:15 [Der Überflieger] (D)
Juan Guaidó soll der Hampelmann der US-Regierung werden
Die USA hat stets deutlich gemacht, wen sie an der Spitze von Venezuela sehen will. Die rechtsgerichtete Opposition mit dem selbsternannten „Interimspräsidenten „ Juan Guaidó war von Beginn an das Liebkind der US-amerikanischen Regierung. Guaidó wird von insgesamt 50 Staaten, darunter eben auch von den USA, als venezolanischer Präsident anerkannt.
15:55 [Quetzal] (D)
Was macht der chinesische Drache in Uncle Sam’s Hinterhof?*
Peter Gärtner - Die Beziehungen Chinas zu Lateinamerika haben erst während der letzten dreißig Jahre an Kontur und Gewicht gewonnen. In dieser historisch kurzen Zeit ist die Volksrepublik zum zweitwichtigsten Handelspartner der Region aufgestiegen und hat damit die EU auf den dritten Platz verwiesen. Seit 2009 ist China der wichtigste Handelspartner Brasiliens – eine Position, die das asiatische Land auch in Chile und Peru inne hat. Mit dem „großen Sprung“ Chinas nach Lateinamerika ist ein geopolitisches Dreieck entstanden, in dem sich die Hegemonialmacht USA neu orientieren muss. Welchen Herausforderungen sich die drei Akteure gegenüber sehen, soll im folgenden kurz skizziert werden.
30.04.2020
0:05 [Kubanisches Außenministerium - Pressenza Wien] (D)
Erklärung des kubanischen Außenministeriums: Die Pandemie beweist die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit trotz politischer Differenzen
Die Auswirkungen von COVID-19 kann man bereits ermessen und man wird sie in Zukunft anhand der beindruckend großen Zahl an infizierten Personen, der inakzeptablen Zahl von Toten, des unbestreitbaren Schadens für die Weltwirtschaft, den Handel, die Beschäftigung und die persönlichen Einkommen von Millionen von Menschen beurteilen können. Es ist eine Krise, die weit über den Bereich der Gesundheit hinausgeht. Die Pandemie kommt und breitet sich in einem Szenarium aus, das vorher bereits von überwältigender wirtschaftlicher und sozialer Ungleichheit zwischen den Nationen und innerhalb der Nationen gekennzeichnet war, von Migrations- und Flüchtlingsströmen in nie gekanntem Ausmaß, in dem Fremdenfeindlichkeit und rassische Diskriminierung wieder aufblühen und in dem die beeindruckenden Fortschritte der Wissenschaft und der Technologie, insbesondere im Gesundheitsbereich, sich immer mehr in den pharmazeutischen Industrien und der Vermarktung von Medizin konzentrieren,...
27.04.2020
22:23 [AmericanRebel] (D)
Brasiliens Präsident Bolsonaro unterstützt Demo die Militärintervention in Brasilien fordert
Sonntagabend hat in Brasiliens Hauptstadt Brasilia eine Veranstaltung zum „Tag der Armee“ stattgefunden. Am Rande des Festaktes demonstrierten Anhänger der Militärdiktatur (1964-1985) für eine Militärintervention und die Reaktivierung des AI-5 Dekrets, mit dem Nationalkongress und die staatlichen gesetzgebenden Versammlungen geschlossen werden können.
24.04.2020
15:52 [Der Überflieger] (D)
Die Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in Bolivien
In einem Erlass der De-Facto-Regierung unter der Interimspräsidentin Jeanine Anez, wurde nicht nur eine Verlängerung der Quarantäne bis zum 15. April verfügt, sondern auch, dass gegen Personen, die zum Verstoß gegen dieses Dekret aufrufen, falsche Informationen verbreiten oder zur Verunsicherung der Bevölkerung beitragen, Anzeige wegen Verbrechen gegen die öffentliche Gesundheit zu erstatten sind. Es drohen Haftstrafen von bis zu zehn Jahren.
11.04.2020
8:17 [RT Deutsch] (D)
Brasilien: Präsident Bolsonaro von Militärs für Dauer der Corona-Krise kaltgestellt
von María Müller - Lange Zeit hatte Brasiliens Präsident Bolsonaro die Existenz einer vom Corona-Virus ausgehenden Gefahr geleugnet und damit massive Empörung ausgelöst. Nun wurde er in einem "weichen Putsch" politisch kaltgestellt. Die Exekutivgewalt liegt nun de facto in Händen eines Generals.
8:16 [Amerika21] (D)
Brasilien unter Corona: Militärs stellen Autorität von Präsident Bolsonaro infrage
30.03.2020/Von Mario Schenk - Brasilien droht, sich zu einem Schwerpunkt der Corona-Pandemie in Lateinamerika zu entwickeln. Derweil kämpft der ultrarechte Präsident Jair Bolsonaro um sein politisches Überleben. Seitdem er der Wirtschaft zuliebe Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus be- und verhindert hat, haben sich Gouverneure von 26 der 27 Bundesstaaten gegen ihn gestellt. Nun hat auch das Militär seinen Umgang mit der Krise kritisiert.
09.04.2020
9:10 [German-Foreign-Policy] (D)
Die Pandemie als Druckmittel - Kanonenbootpolitik
Die EU nutzt die Covid-19-Pandemie als Druckmittel gegen die Regierung Venezuelas. Hintergrund sind die US-Sanktionen gegen das Land, die die venezolanische Wirtschaft massiv schädigen und den Kampf gegen das Covid-19-Virus erheblich behindern. Washington will die Sanktionen nur aussetzen, wenn die Regierung in Caracas zurücktritt. Wolle Caracas "verheerende Auswirkungen auf die Menschen" verhindern, müsse es die US-Forderung erfüllen, verlangt auch die Europäische Union. Brüssel ist seinerseits nicht bereit, seine Sanktionen gegen Venezuela zu beenden, obwohl UN-Generalsekretär António Guterres seit Ende März explizit fordert, wirtschaftliche Zwangsmaßnahmen umgehend auszusetzen, um den Kampf gegen die Pandemie nicht zu behindern. Mehr als zwei Drittel aller Staaten unterstützen das, ausgenommen vor allem die Länder der EU und Nordamerikas. Deutschland trägt zudem Mitschuld daran, dass der IWF Caracas Nothilfe-Mittel verweigert:
9:08 [RT Deutsch] (D)
Venezolanische Regierung wendet sich mit Brief an Deutsche Welle und fordert Rücknahme von Fake-News
von Florian Warweg - "Venezolanische Küstenwache rammt absichtlich deutsches Kreuzfahrtschiff in internationalen Gewässern". Diese Meldung brachte der deutsche Staatssender Deutsche Welle mit Verweis auf den Spiegel am 3. April. Doch Radarbilder und Funkaufzeichnung zeichnen ein anderes Bild. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland mit nachweislichen Falschmeldungen über Venezuela auf sich aufmerksam macht. Fast genau vor einem Jahr blamierte sich die Deutsche Welle (DW), als sie am 14. April 2019 groß titelte: "PRESSEFREIHEIT - Deutsche Welle in Venezuela abgeschaltet". In den sozialen Medien versah DW die Meldung zudem mit dem Hashtag #Zensur. Bundesregierung und Auswärtiges Amt intervenierten und verurteilten die angebliche Abschaltung durch die venezolanische Regierung.
07.04.2020
13:06 [Amerika21] (D)
Ecuador: Tote auf den Straßen wegen Corona - oder wegen Sparpolitik der Regierung?
Von Jonatan Pfeifenberger - Behörden versuchen Leichen von den Straßen Guayaquils abzuholen. Regierung zahlt Schulden an IWF zurück, Gesundheitssystem geht leer aus. Nachdem seit Tagen erschreckende Bilder auf die Straße gelegter und nicht abgeholter Leichen um die Welt gingen, gehen in Ecuador die verzweifelten Versuche weiter, die Lage in der Hafenstadt Guayaquil im Südwesten des Landes wegen der Ausbreitung des Coronavirus irgendwie in den Griff zu bekommen. Während das Gesundheitssystem in der fast drei Millionen Einwohner zählenden Stadt bereits kollabiert ist, wird immer deutlicher, welch verheerende Rolle die Regierung von Präsident Lenín Moreno dabei spielt.
13:06 [Amerika21] (D)
USA schicken Kriegsschiffe vor Venezuelas Küste
04.04.2020 - US-Regierung startet eine der größten Militäroperationen in der Region seit 30 Jahren. Venezuelas Regierung weist "Verleumdungen und Drohungen" zurück. Kritik auch aus Kuba und Russland.
13:05 [Amerika 21] (D)
"Übergangsplan" der USA für Venezuela vertieft die politischen Gräben
Von Marta Andujo - Der von einer Drohkulisse flankierte "Rahmen für einen demokratischen Übergang in Venezuela", den die US-Regierung vorgestellt hat, findet bei einer Reihe von Regierungen Zustimmung. Andere reagierten mit scharfer Kritik. Kurz zuvor hatte Washington auf den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro ein Kopfgeld ausgelobt und inzwischen militärische Einsatzkräfte vor Venezuelas Küste positioniert. Der US-Plan stellt eine Aufhebung der Sanktionen in Aussicht, wenn Maduro zugunsten eines fünfköpfigen "Staatsrates" zurücktritt, der gemeinsam von den regierenden und oppositionellen Blöcken im Parlament ernannt werden soll. Die Übergangsverwaltung wäre für die Einberufung neuer Präsidentschafts- und Parlamentswahlen "in sechs bis zwölf Monaten" verantwortlich. Eine weitere Bedingung für die Aufhebung der Strafmaßnahmen: Die neue Regierung muss alle Sicherheitsabkommen mit Kuba und Russland beenden.
05.04.2020
15:05 [junge Welt] (D)
Zerstörer vor Caracas
Washington baut Militärpräsenz in der Karibik aus und droht Venezuela. Maduro weist Aggression zurück
01.04.2020
19:53 [Der Überflieger] (D)
Kopfgeldjagd auf Nicolás Maduro und Ermittlungen wegen Putschversuch gegen Juan Guaido
Die USA sind bezüglich erfundener Anschuldigungen gegen ihnen unliebsamen Personen stets fantasievoll. Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro wird nunmehr wegen des Tatbestands des „Drogenterrorismus“ gejagt. Laut US-Justizminister Bill Barr soll er einen Drogenhändlerring mit dem Namen „Kartell der Sonnen“ anführen.
26.03.2020
7:25 [Amerika21] (D)
Brasilien steht Corona-Explosion bevor. Wut auf Virusleugner Bolsonaro
Kaum Intensivbetten vorhanden. Bevölkerung protestiert mit Töpfeschlagen – und bleibt auf Distanz. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat sich am Freitag zu einem dritten Test auf das neuartige Coronavirus SARS-nCo-2 bereit erklärt. Zugleich schloss der ultrarechte Politiker die Möglichkeit einer Infektion nicht mehr aus. Bisher wurden 23 Personen positiv auf das Virus getestet, die an einer US-Reise Bolsonaros Anfang dieses Monats teilgenommen haben....Bolsonaro und Wajngarten haben die Existenz des SARS-nCo-2 mehrfach vehement geleugnet und entsprechende Medienberichte aggressiv kritisiert.
7:25 [Amerika21] (D)
Chile: Proteste gegen Regierung und für strengere Maßnahmen gegen Corona
In Chile breitet sich das neuartige Coronavirus SARS-nCo-2 immer weiter aus. Während die rechtsgerichtete Regierung unter Präsident Sebastían Piñera nur schleppend neue Maßnahmen bekanntgibt, organisieren sich Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, soziale Organisationen und Spezialisten gegen den kommenden Ansturm und setzten sich für eine stärkere gesundheitliche Prävention ein. Sie fordern die Ausrufung einer nationalen Quarantäne, kostenlose Tests auf den Erreger und einen Entlassungsstopp während der Pandemie. Schon heute, ohne Andrang durch die Viruserkrankungen, sind die Krankenhäuser überlastet und es fehlt an Hygienematerial wie etwa Masken und Handschuhen.
7:24 [Amerika21] (D)
Kuba unter Quarantäne
Einreisestopp für Ausländer. Bevölkerung wird mit Desinfektionsmittel versorgt, 151 Fabriken stellen Atemschutzmasken her. Produktion von 22 Medikamenten gegen Covid-19 sichergestellt. Kubas Regierung hat drastische Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus bekanntgegeben. Ab dem heutigen Dienstag wird das Land für internationale Besucher schließen. Nur noch kubanische Staatsbürger dürfen einreisen, die sich jedoch für zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen. Auch das öffentliche Leben auf der Insel soll weiter ausgebremst werden, um Neuinfektionen zu vermeiden. Die Anzahl der positiv auf das Virus getesteten Personen stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums derweil auf 40 (Stand: 23. März).
7:24 [Amerika21] (D)
Corona und Quarantäne in Lateinamerika: Wer kümmert sich um die Armen?
Die Quarantäne stellt Millionen Lateinamerikaner vor das Dilemma, hungrig zu Hause zu bleiben oder rauszugehen und sich dem Virus auszusetzen. Laut der Internationalen Arbeitsorganisation haben mehr als 60 Prozent der Erwerbsbevölkerung weltweit, also rund zwei Milliarden Menschen, eine informelle Arbeit und der größte Teil dieser wachsenden Ökonomie (mehr als 93 Prozent) findet sich in den Schwellen- und Entwicklungsländern.
18.03.2020
12:51 [Amerika 21] (D)
Coronavirus in Südamerika: Regierungen verschärfen die Maßnahmen
Angesichts der pandemischen Verbreitung des neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) schränken auch in Südamerika immer mehr Staaten die Bewegungsfreiheit ein und machen Grenzen dicht.
12:49 [Amerika21] (D)
Zunahme von Dengue-Fällen in Lateinamerika alarmierend
Die Fälle von Dengue-Fieber in Lateinamerika steigen weiterhin stark an. In den letzten 13 Monaten verursachte dieses Virus 1.530 Todesfälle und 1.346.991 bestätigte Infektionen, so die Daten der Panamerikanische Gesundheitsorganisation (OPS).
11.03.2020
8:48 [Amerika21] (D)
Frauen in Lateinamerika: Im Kampf gegen Morde und rechte Politik
Am internationalen Frauentag sind in Lateinamerika Menschen für Gleichberechtigung, antifeministische Positionen und gegen Frauenmorde auf die Straße gegangen. Allein im Zentrum der chilenischen Hauptstadt Santiago versammelten sich am Sonntag mehr als zwei Millionen Menschen, um gegen die rechtskonservative Regierung, sexuelle und körperliche Gewalt sowie die staatlichen Menschenrechtsverletzungen zu demonstrieren. Die größten Demonstrationen fanden darüber hinaus in Mexiko, Argentinien und Brasilien statt. In Chile waren am Sonntag bereits in den Morgenstunden Straßen und Nahverkehr überfüllt. Bis in den Nachmittag hinein drängten sich Menschen in die Straßen der Innenstadt. Es war eine der größten Demonstrationen in der Geschichte des Landes. Die Polizei ging vor dem Präsidentenpalast mit Tränengas, Reiterstaffeln und Wasserwerfern gegen die Demonstrierenden vor. Der Fernsehsender Chilevision berichtete zudem über Übergriffe der Polizei gegen Ersthelfer.
01.03.2020
9:56 [AmericanRebel] (D)
Blutiger Carneval auf Haiti – Polizeistreik mit Gewalt beantwortet – USA haben Finger im Spiel
Nach der Entlassung von fünf Polizeibeamten, die an der Gründung einer Polizeigewerkschaft beteiligt sind, traten viele ihrer Kollegen in den Ausstand, was den Unmut der von den USA finanzierten Polizeiführung provozierte.
9:56 [www.barth-engelbart.de] (D)
Die Hintermänner der Kindermörder von Costa Rica sitzen in den USA
Eine Minimeldung in der Frankfurter Rundschau vom 27.02.2020 auf Seite 7 rechts unten Das linke der beiden Kinder ist Jerhy Rivera, als wir Terraba 2006 besuchten, 14 Jahre später haben ihn Ende Februar 2020 die Agrar-Unternehmer ermordet. Die Terribe wollten sich ihr Land nicht wieder abnehmen lassen und hielten es besetzt. Schon einmal hatten die Gringos die Terribe von ihrem Land vertrieben, weil sie der Panama-Zone im Weg waren,
26.02.2020
8:12 [Voltaire Netzwerk] (D)
Frankreich, Portugal und die seltsamen venezolanischen Passagiere
Zwei venezolanische Staatsbürger an Bord eines Flugzeugs der Air Portugal trafen in Caracas ein, wo sie vom französischen Botschafter am Flughafen erwartet wurden. Der erste Passagier war unter falscher Identität unter Verstoß gegen die internationalen Abkommen der ICAO (International Civil Aviation Organization) unterwegs. Der zweite Passagier, der mütterliche Onkel des Ersten, transportierte Sprengstoff im Laderaum. Die venezolanische Regierung sanktionierte Air Portugal, indem sie ihr alle Flüge auf ihrem Territorium für 90 Tage verbot. Sie schrieb auch an die französische Regierung, um Verstöße gegen den Wiener Vertrag über die Status von Diplomaten anzuprangern. Der Passagier, der unter falscher Identität flog, war kein Geringerer als der ehemalige Parlamentspräsident Juan Guaidó.
7:07 [Amerika21] (D)
Venezuela: Internationale Unterstützung von Guaidó scheint zu bröckeln
Präsidentschaftswahlen werden kaum noch gefordert. Spanische Regierungsparteien verweigern Anerkennung von Guaidó. Lima-Gruppe für Dialog? Trotz seiner Reise nach Europa und die USA scheinen neben einigen europäischen Ländern und der Europäischen Union (EU) auch der wichtigste Verbündete aus Washington genauso wie die Mitgliedsländer der sogenannten Lima-Gruppe ihre Unterstützung für Juan Guaidó zurückzufahren. Laut einem Bericht der spanischen Zeitung ALnavío rücken sowohl Spanien als auch Norwegen und die EU von der deutlichen Forderung nach Präsidentschaftswahlen in Venezuela ab.
7:07 [Pressenza] (D)
Die USA ziehen die Schlinge um Kubas Hals enger!
60 Jahren leidet Kuba unter politischer und wirtschaftlicher Erpressung durch die USA. Da half auch nicht, dass seit vielen Jahren etwa 98 Prozent der UNO Mitglieder in Resolutionen der Weltgemeinschaft die Sanktionspolitik der USA verurteilten. Unterstützung erhielt UNCLE SAM – der mit dem großen Knüppel – nur von wenigen Ländern, so von der Europäischen Union. Seit Oktober 2019 hat Präsident Trump die Schraube der Sanktionen um einige Umdrehungen enger angezogen. Das Perfide seiner Konstruktion ist, dass alle Länder, die mit Kuba handeln, betroffen werden. Einschließlich der Banken, die Zahlungen aus internationalen Verpflichtungen mit Kuba abwickeln.
22.02.2020
14:56 [amerika21] (D)
Ecuador: Moreno freut sich über neue Kredite der Weltbank
Aufstockung der Kredite nur wenige Tage nach Auslieferung von Assange. Auseinandersetzungen über Umgang mit Fall des Wikileaks-Gründers
14:45 [Rubikon] (D)
Gegen das Vergessen
Eine arte-Dokumentation über Guatemala deckt die Gräueltaten der CIA in dem lateinamerikanischen Land auf. 245.000 Ermordete, davon 45.000 Verschwundene — ein solch grauenhaftes Ereignis müsste aus der Geschichte doch „jeder“ kennen, sollte man meinen. In der Tat weiß man aber über die Gräuel, die in Guatemala von 1954 bis in die 90er stattfanden, kaum etwas. Ein Arte-Dokumentarfilm deckte nun erfreulicherweise nicht nur die Tatsachen auf; er benannte auch Ross und Reiter. Nicht nur ein abstrakter „Bürgerkrieg“ kostete Tausenden das Leben — die Mörder waren konkret die USA, die CIA und der Obstkonzern United Fruits. Somit ist auch der Vorwurf vom Tisch, im Mainstream-Fernsehen sei kein wirklich kritischer Bericht über die USA möglich — ein solcher wird nur so gut versteckt, dass die wenigsten ihn sich angeschaut haben dürften.
07.02.2020
7:33 [RT] (D)
Bolivien: Ex-Präsident Evo Morales kandidiert für Senatorenamt
Der durch einen Staatsstreich abgesetzte frühere Präsident Boliviens Evo Morales bewirbt sich bei den Wahlen im Mai für ein Senatorenamt. Führende Stimmen seiner Partei Movimiento al Socialismo (MAS) betonen die Unterstützung der Kandidatur durch soziale Organisationen.
7:31 [RT] (D)
Bundespressekonferenz: Geht Bundesregierung langsam auf Distanz zu Putschregierung in Bolivien?
Der Regierungssprecher begrüßte den Putsch gegen Evo Morales zunächst als "wichtigen Schritt". Inzwischen häufen sich die rechtsstaatlichen Verstöße aber so sehr, dass selbst die Bundesregierung auf Distanz zu gehen scheint. Ein Aspekt ist dabei auch die Lithium-Frage.
05.02.2020
14:01 [Unsere Zeit] (D)
Neuer Angriff auf die Presse
Brasilien: Dem Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald soll der Prozess gemacht werden
39 Einträge

Warning: fopen(inc/cache/kat_60_de_0_.html): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w005cd3a/inc/cache.class.php on line 43
Sie wollen Ihre Artikel / Videos / Reportagen über Net News Global weiterverbreiten? Nutzen Sie unseren Postkasten.
You want to spread your news, videos or articles? Submit them!